“J’aurais voulu être un artiste / Pour avoir le monde à refaire / Pour pouvoir être un anarchiste / Et vivre comme un millionnaire!”

Michel Houellebecq: Karte und Gebiet

Peter Aldag - May.13.2011 · 0 Kommentare

Michel Houellebecq, Enfant terrible der Literaturszene, hat das Buch geschrieben, das niemand erwartet hätte. ›Karte und Gebiet‹ ist ein großer Wurf: ein doppelbödiges, selbstironisches Vexierspiel, ein gewichtiger Roman, der zugleich wie schwerelos wirkt. Houellebecq erweist sich darin als begnadeter Erzähler, der alle Spekulationen ins Leere laufen lässt. Jed Martin ist Künstler. In seinen ersten Arbeiten stellt er Straßenkarten und Satellitenbilder gegenüber, zum Durchbruch verhelfen ihm jedoch Porträts. Einer der Porträtierten: »Michel Houellebecq, Schriftsteller«. Doch dann geschieht ein grausames Verbrechen: ein Doppelmord, verübt auf so bestialische Weise, dass selbst die hartgesottenen Einsatzkräfte schockiert sind. Die Kunst, das Geld, die Arbeit. Die Liebe, das Leben, der Tod: Davon handelt dieser altmeisterliche Roman, der auch hierzulande bereits als literarische Sensation gefeiert wird. Michel Houellebecqs neustes Werk ist ein vollendeter Geniestreich von überraschender Zartheit. Der einstige Agent provocateur erscheint darin gereift und auf so humorvolle Weise melancholisch wie nie. TheFrogfisher’s Empfehlung: Lesen! Kaufen z.B. hier direkt bei Dumont.

 


»Und in den Sätzen pulsiert das Fieber, pulsieren Farben und Hunger und die vielfältige Hysterie dieser fernöstlichen Metropole.« Ingrid Mylo, Badische Zeitung

Bangkok Noir

Birgit Speer - Jan.31.2011 · 1 Kommentar

Bangkok Noir- kein Reiseführer, kein Ablichten der üblichen Sehenswürdigkeiten, kein plumpen Sex-Klischees, aber ein mit unersättlicher Neugierde geschärfter Blick hinter das Schnöde, hinein in das wahre Gesicht der Mega City. Roger Willemsen und der mehrfach ausgezeichnete Fotograf Ralf Tooten haben sich in Etappen insgesamt 3 Monate von der pulsierenden Metropole Bangkok einfangen und treiben lassen. Die Nacht, die sonst ein Mantel schützend über die Menschen legt, verschweigt und schützt, bietet in der asiatischen Großstadt eine Plattform für alles, was der Tag nicht vermag. Ohne Berührungsängste nähern sich Willemsen in einem fesselnden Gedankenfluß und Tooten mit eindrucksvollen Bildkompositionen der subtilen Realität. Sie nehmen den Leser mit auf eine geheimnissvolle Expedition in ein intimes und magisches Bangkok. Ein Kunstwerk aus ungeschönten Bildern und klugen Worten. Still, mit Distanz und gleichzeitig einem Vergrößerungsspiegel wechselt Willemsen Perspektiven und verselbstständlicht das Leben mit Ladyboys, in den Rotlichtbars, Kickboxen und dem nie enden wollenden Geruch von Essen. Ein brilliant beobachteter Kosmos von Armut, Glück und Elend. Eine Hommage an das asiatische Metropolis, das so einzigartig ist, wie die Menschen, die in und mit der Stadt leben.
»Und in den Sätzen pulsiert das Fieber, pulsieren Farben und Hunger und die vielfältige Hysterie dieser fernöstlichen Metropole.« Ingrid Mylo, Badische Zeitung
To do: Lesen, Flug buchen, erleben!


Nicht mehr ganz brandneu aber saugut: Helge Timmerberg – Der Jesus vom Sexshop

In 2 Tagen um die Welt

Ron Imelauer - Dec.29.2010 · 2 Kommentare

In 2 Tagen um die Welt. Ein Retro-Tripp für mich über die Weihnachtstage. Den Hintern nicht von der Couch bewegt dabei. Havanna gerochen und den Hamburger Kiez, durch Indien gewuselt und dann den Mond von Qurzazate bestaunt, das Shirt durchgeschwitzt im Amazonasurwald, ganz allein. Aber mit 26 Höhenflügen im Kopf. 300 Seiten aufgefressen, eine besser als die andere. Und als die Geschichte dann zu Ende war, gleich noch mal rein nach Belgrad, aber von seiner ganz anderen Seite. „Der Jesus vom Sexshop“ heißt das Ding das man gelesen haben muss, wenn einem mal wieder richtig nach realer Welt zumute ist, fern von der Viersterneklasse. Helge Timmerberg was schreibst Du göttlich! Eine Sprache, die einfach nur mitreißt in die Welt da draußen. Stories von unterwegs nennt sich der Untertitel – welch Untertreibung! Rohwohlt Verlag. Holen! zum Beispiel bei Amazon. Gleich! byRon